Montag, 28. Juni 2010

Videobeweis? Weltherrschaft!

Kurzer Dialog zwischen Schiedsrichter Roberto Rosetti und seinem Assistenten Stefano Ayroldi im Spiel Argentinien-Mexiko in der 27. Minute (mit einem kurzen Monolog des Linienrichters). 
Rosetti: Das war doch abseits!? 
Ayroldi: Hä!? Was haste gesagt? 
Rosetti: Ich sagte: DAS WAR DOCH ABSEITS! 
Ayroldi: Wie kommste denn darauf? 
Rosetti: War doch eben auf der Videoleinwand zu sehen. 
Ayroldi: Welcher Videoleinwand? 
Rosetti: Na, der da (zeigt auf die Videoleinwand). Das Tor müssen wir zurücknehmen! 
Ayroldi: Zurücknehmen!? Zurücknehmen!? ZURÜCKNEHMEN!!!??? Bloß weil es auf so ’ner doofen Videoleinwand anders aussah als in Wirklichkeit. Wenn wir das machen, sind wir erledigt! Dann werden die Maschinen und die Triple-Sixer und die ganzen Informatik-Nerds die Weltherrschaft übernehmen, und es werden Handys statt Menschen in den Parlamenten sitzen. Und die Sonne wird sich verdunkeln, die Meere und Flüsse und Seen über ihre Ufer treten, die wilden Tiere über uns herfallen. Und unsere Kinder und Enkel und Urenkel und Ururenkel werden uns verfluchen und auf unsere Gräber spucken … 
Rosetti: Okay! Wir lassen das Tor stehen. 

Mittwoch, 16. Juni 2010

Offener Brief an Peer Steinbrück aus gegebenen Anlass


Sehr geehrter Herr Stonebrigde, 
warum haben Sie denn damals, im März 2009, nicht doch die Kavallerie in die Schweiz einreiten lassen. Vielleicht wäre dem Fußball der heutige Schaden in Durban nicht entstanden. 
Hochachtungsvoll,
Herr Tribuenenbrand

Montag, 14. Juni 2010

Wichtiges im Fußball geschieht auch trotz der WM


Am späten Sonntagabend stand nämlich fest: Sandro Rosell wird ab 1. Juli 2010 neuer Präsident des FC Barcelona sein, und damit Nachfolger von Joan Laporta, der nicht mehr kandidieren durfte. Bei den Präsidentschaftswahlen erhielt Rosell 61,35% der Stimmen (die Wahlbeteiligung lag bei 48,11%). Das bedeutet: 1. Der klarste Sieg in der Geschichte des Clubs. 2. Die Bewohner des Staates FC Barcelona (bzw. die Mitglieder) dürfen ihren Präsidenten direkt wählen (soll ja Länder und Vereine geben, bei denen das nicht der Fall ist).
 
Ob Rosell, der in der ersten Amtszeit Laportas dessen Vize war (beide zerstritten sich), nun ein toller Typ ist, wird sich zeigen. Seine Frau scheint recht nett zu sein und außerdem ist er gegen den von Sir Norman Foster entworfenen Um- und Ausbau des Camp Nou. Andererseits will er scheinbar unbedingt den Einfluss Johann Cruyffs auf den Fußballbereich im Club brechen (und keiner weiß genau warum, da nämlich der niederländische Wahl-Katalane bei seinen Einflüsterungen und Tipps für die sportliche Leitung selten danebenlag). 
Auf jeden Fall wirkt er gegen Laporta, der durchaus einen messianischen Elan hatte und als der JFK des europäischen Clubfußballs galt, in etwa wie Lyndon B. Johnson oder Richard Nixon. 
Möge er jedoch ein Ronald Reagan werden und das Reich des Bösen (ein gewisser, weiß gekleideter Club aus der spanischen Hauptstadt) niederringen. 

Mittwoch, 9. Juni 2010

Dienstag, 8. Juni 2010

Natürlich können wir


die Fußballzeitschrift "Marca" ganz und gar nicht ausstehen, weil das nämlich das Haus- und Krawallblättchen von Real Madrid ist. 
Allerdings: Einen feinen WM-Planer haben sie schon (der Designer und der Programmierer sollen für ihren Geniestreich jeweils ein Cristiano-Ronaldo-Jahressalär erhalten haben).

Montag, 7. Juni 2010

Catherine Zeta-Bohlens WM-Blog-Hütte bei No.74-Berlin!


Nachdem die netten Menschen von No.74-Berlin unsere total perverse Ablöse-Summe für Catherine Zeta-Bohlen akzeptiert haben, wird sie ab dem Wochenende hier und hier spieltäglich vom südafrikanischen Fußballgroßereignis berichten. 
Und wir fahren in den verdienten Golf-Urlaub.