Montag, 10. Dezember 2012

Gerd Messi oder doch Lionel Müller?

Total totalitär! Dieser Rekord hielt ebenso lang wie die DDR … 1972–2012, viel Zeit, um lediglich ein Tor mehr zu schießen. Immerhin: Nun ist das 20. Jahrhundert endgültig passé.

Donnerstag, 9. August 2012

Mögliche Trikotverschmutzung durch Wiesenhof (stoppen!)

Sollte es bald zum BuLi-Duell zwischen Pillendrehern und Hühnerkillern kommen? (siehe hier) Wie sagt Mutti immer: Möglich is alles, unmöglich nix!
(Am besten man führt die gute alte Boltzplatzregel für den Profibereich ein: Die einen spielen in ihren mitgebrachten T-Shirts, die anderen machen den Oberkörper frei.)

Donnerstag, 5. Juli 2012

Rangers in the night

Wenn es um rauhbeinigen protestantischen Spitzenfußball geht, scheint die Solidarität an ihre Grenzen zu stoßen. Sie hier. (Merke: Wer sich von der althergebrachten Arbeitsethik verabscheidet, findet sich schnell in der vierten Liga wieder. Und muss sich von den Celtic-Anhängern ordentlich verhöhnen lassen.)


Dienstag, 10. Januar 2012

Brechende Neuigkeiten – Cantona für Président

Klaro, man könnte jetzt locker Anspielungen auf die derzeitige Krise um das ähnliche lautende Amt in Deutschland (Prääsident) machen, aber mal ganz ehrlich: Hat Deutschland jemals so einen Fußballer gehabt wie Cantona? – Und jetzt möge niemand mit Günther Netzer kommen!

Wie heute bekannt wurde, will Eric Cantona zur Wahl des französischen Präsidenten in diesem Jahr kandidieren – gab es jemals einen besseren Grund, sich um die französische Staatsbürgerschaft zu bemühen, hä? Nee!

Natürlich ist „King Eric“ in Bezug auf seine Erfolgsaussichten realistisch; ihm geht es vor allem darum, für die Stiftung des Abbé Pierre zu werben und Geld für die gute Sache zu sammeln. Aber so war Eric Cantona schon immer, und wenn es nur darum ging, dass bestimmte Leute einfach mal die Fresse halten.


Freitag, 6. Januar 2012

So wird 2012, vermutlich

Da nun die ersten Tage des neuen Jahres bereits ins Land gegangen sind, hat sich das Autorenkollektiv von tribuenenbrand.de dazu entschlossen, eine kleine Jahresvorschau zu wagen (was ja nicht sonderlich schwerfällt, wenn man die Zeichen zu deuten weiß):

Im Rücken der Occupy-Bewegung kommt es in Europa zu einer sogenannten konservativen Revolution/Putsch: José „the special one“ Mourinho löst seinen Landsmann Barroso als Präsident der EU-Kommission ab. Neues Motto in Zeiten der Krise: winning dirty. Der Schlachtruf: „Por qué? Por qué?“ Mourinhos erste Amtshandlung: Verbot des FC Barcelona, EU-weite Verfolgung der Anhänger. Schiri Wolfgang Stark und Ex-Schiri Anders Frisk müssen untertauchen.

Der F.C. Bayern München gewinnt die Champions League am grünen Tisch – der FC Barcelona schaffte es nicht, zum Finale anzureisen, da plötzlich in ganz Europa (außer Norwegen) der Sprit alle ist. Barca legt Einspruch ein, die UEFA bleibt hart. Bayern-Kapitän stemmt den Pokal in der kerzenbeleuchteten Allianz-Arena in die Höhe.

Jogi Löw wird Trainer bei Real Madrid.

Peter Neururer wird Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Oliver Bierhoff Bundespräsident.

Die Piratenpartei startet eine bundesweite Kampagne gegen den rückständigen „analogen Fußball“.

Überwältigender Erfolg der Bewegung „Pyrotechnik in die Parlamente“ – per Volksentscheid kommt es zur Zulassung von Begalos u. ä. im Bundestag und den Länderparlamenten; erste Ultra-Gruppen innerhalb der Parteifraktionen bilden sich und fallen durch ausgefallene Choreographien während der Debatten auf.